Zuchtpraxis
 
Vergesellschaftung
  Wie schon erwähnt wird die Mäusedame in das Revier des Bocks gesetzt und nicht andersrum. Sie wird quieken und er wird sie jagen, das ist normal. Erstes Date im Mäusereich. Je nach Bedarf können auch 2 Mäuseweibchen zum Bock gesetzt werden oder das zweite um eine Woche versetzt.
Trennung
 

Nach 14 Tagen kann man recht sicher sein, daß das Weibchen gedeckt worden ist und kann sie in die Wurfgruppe (max.3 andere Weibchen). Die anderen Damen helfen in der Regel bei der Jungenaufzucht, es gibt allerdings auch hin und wieder sehr dominante Tiere, die den Wurf eines rangniedrigeren Weibchens töten, diese Tiere sind als Helfer natürlich nicht geeignet.

Belässt man das Weibchen beim Bock wird dieser es direkt nach dem Wurf erneut decken, so daß das Weibchen noch wärend der Aufzucht erneut trächtig ist. Das kostet nicht nur dem Weibchen viel Kraft sondern wirkt sich auch auf die Grösse und Vitalität sowohl des aktuellen- als auch des folgenden Wurfes aus. Nur wenn Mäusebabys benötigt werden, kann eine solche Nachbelegung Sinn machen, aber auch denn sollte man dem Weibchen nach zwei Würfen Ruhe gönnen.

Gesellschaft für den Bock
  Damit der Bock auch in der "einsatzfreien" Zeit nicht alleine ist, kann man ihn befristet mit einem Jungböckchen (30-40 Tage alt) vergesellschaften (wenn der Bock halbwegs verträglich ist klappe das ganz gut) oder die noch etwas bessere Variante wäre eine Vergesellschaftung mit einem Kastraten, den kann man in der Regel sogar während des Damenbesuchs einfach beim Bock lassen und muß hinterher nicht mal neu vergesellschaften.
Trächtigkeit
  Während der Trächtigkeit sollte das Mäuseweibchen gut ernährt werden und zusätzlich EW in Form von Hundetrockenfutter oder Mehlwürmern bekommen. Die Maus nimmt kontinuierlich an Umfang zu (bei großen Würfen bekommt man mit der Zeit Sorge, dass sie platzen könnte, was natürlich nicht der Fall ist) und beginnt mit dem Nestbau. Störungen sollten jetzt auf ein Minimum reduziert werden.
Wurf
  18-23 Tage nach der Paarung wirft das Mäuseweibchen 8-12 Junge, die nackt und blind zur Welt kommen. Das Weibchen sollte jetzt so wenig wie möglich gestört werden, ein kurzer Kontrollblick ins Nest sollte genügen.
Entwicklung der Jungen
 
1-2 Tage die Jungen sind nackt und blind
2-4 Tage die Haare wachsen und bei dunklen Tieren wird die Pigmentierung erkennbar
3-5 Tage die Ohren öffnen sich
10-14 Tage die Augen öffnen sich
14-16 Tage die Mäuse beginnen feste Nahrung zu fressen, werden aber weiterhin gesäugt
19-28 Tage  ab dem 28. Tag können die Weibchen geschlechtsreif werden, die Männchen folgen mit etwa dem 30. Tag und sollten jetzt von den Schwestern und der Mutter getrennt werden.